• Das Forum ist nach Serverumzug wieder online. Falls weiterhin Probleme auftreten, können diese behoben werden, indem Cache und Cookies im Browser gelöscht werden.

Der größte Betrug der Geschichte: Dschingis Khan hat nie gelebt

traumzeit

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2020
Beiträge
69
Punkte für Reaktionen
50
Übersetzung aus dem englischen Forum: History's greatest con job: the life of Genghis Khan is a work of fiction. Made up by Baavuday Tsend Gun in 1908.

Relevant wird das Video ungefähr ab Minute 6 (englisch)

Die Figur des Dschingis Khan ist reine Fiktion und wurde erst vor kurzem erfunden, und zwar im Jahre 1908 von Baavuday Tsend Gun. Das Buch ‚Die geheime Geschichte der Mongolen’, verfasst vom mongolischen Nationalisten Baavuday Tsend Gun (1875-1932), ist der größte Trick der Geschichte. Es ist ein fiktionales Werk, das von unehrlichen Historikern als objektive Wahrheit betrachtet wird. Die geheime Geschichte der Mongolen beschreibt Dschingis Khans Leben in genauem Detail, doch dieses Buch wurde erst im Jahre 1908 veröffentlicht. Die Quellen, die Baavuday Tsend Gun in seinem Buch zitiert, bestätigen seine Geschichte nicht, tatsächlich scheinen die Quellen, die er benutzt hat, überhaupt nicht zu existieren.

Es wird behauptet, dass Die geheime Geschichte der Mongolen als Nachtrag in einem anderen mysteriösen Buch namens „Die geheime Geschichte der Yuan-Dynastie“ wiederentdeckt wurde, aber keine einzige Kopie dieses Buches wurde jemals gefunden. Die Quelle, die er zitiert, ist ein nicht existierendes Buch, das niemand lesen kann und das noch nie zuvor gesehen wurde. Querverweise sind in der realen Forschung wichtig, doch bei genauerer Betrachtung enthält Baavuday’s Buch nur erfundene Quellen.

Wie kann ein 1908 geschriebenes Buch die Ereignisse in den 1200er Jahren ohne Quellen zu früheren Schriften genau beschreiben? Es gibt KEINE anderen Bücher über Dschingis Khans Leben, die vor der Veröffentlichung von „Die geheime Geschichte der Mongolen“ (The Secret History of the Mongols) im Jahr 1908 geschrieben wurden. Dschingis Khan (auch Temujin genannt) wird in früheren chinesischen Manuskripten kaum erwähnt. Außerhalb dieses einen 1908 erschienenen Buches ist nichts über Temujins Leben bekannt. Dennoch halten Historiker dieses Buch eines mongolischen Nationalisten des 20. Jahrhunderts für die ultimative Autorität über das Leben von Dschingis Khan.

Darauf basiert unsere Geschichte. Ein Buch, geschrieben von einem Mann im 20. Jahrhundert. Die chinesischen Originaltexte sind nirgendwo zu finden, also ist es im Grunde ein Märchen. Es ist nicht durch irgendwelche harten Beweise untermauert, also ist es per Definition ein fiktionales Werk.

Die folgenden Fakten müssen alle berücksichtigt werden:
  • Dschingis Khan ist nicht einmal ein richtiger Name, er bedeutet nur „Großer Khan“ (Großer König).
  • Es gibt keine einzige Epochenmünze, auf der der Name Dschingis Khan oder Temujin abgebildet ist.
bild1.jpg

  • Die im mongolischen Reich verwendeten Münzen bezogen sich auf den Plural „Khans“.
  • Es gibt keine Statuen von Dschingis Khan, die älter als 200 Jahre sind.
  • Es gibt keine direkten schriftlichen Berichte von Dschingis Khan oder seinen Generälen
  • Dschingis Khan errichtete keine militärischen Befestigungen und gründete keine Städte.
  • Es gibt keine Handelspakte oder Verträge mit Dschingis Khan.
  • Kein zeitgenössischer Führer bezieht sich jemals auf einen Dschingis Khan
  • Es gibt keine historischen Karten von Dschingis Khans Eroberungen. (es existieren nur moderne grafische Annäherungen)
  • Dschingis Khan hat kein richtiges Grab. Es existieren nur Monumente, die Jahrhunderte später errichtet wurden.
  • Die Mongolei hatte im Jahr 1200 eine winzige Bevölkerung und wenig Ressourcen. Große Armeen in Millionenhöhe waren nicht möglich. Das Grasland der Mongolei konnte nicht so viele Menschen ernähren.
  • Die Zinnen an der Chinesischen Mauer zeigen in die falsche Richtung. Sie zeigen nicht nach Norden, sondern nach Süden. (Es kann sich also nicht um eine Verteidigungsmauer gegen die Mongolen handeln)
  • Als Marco Polo den Hof von Kublai Khan besuchte, wurde dieser als ein weißer Mann beschrieben, der in einem Palast im westlichen Stil lebte. Die Ruine von Kublai Khans Palast ist hier zu sehen:
bild2-1.jpg

  • Dieses Gebäude wurde von den Westmächten im zweiten Opiumkrieg zerstört.
  • Im Folgenden die kuriose Architektur des Lustschlosses von Kublai Khan, das 1280 erbaut und 1860 von den Franzosen fast restlos zerstört wurde:
bild3.jpg
bild6.jpg

Sieht gar nicht so „chinesisch“ aus… Die Bilder sprechen für sich selbst. Barocker Stil in China!
  • Es gibt andere Bücher, die einen großen „Khan“ der Mogule und seine Söhne als Männer mit blonden Haaren und blauen Augen beschreiben. Die Übersetzer des Goldenen Buches wurden unter Druck gesetzt, fiktive Namen einzufügen. Mogul ist nicht zu verwechseln mit der Mongolei.

Über den DNA-Hokuspokus

bild4.jpg
Wurde Dschingis Khans Name in die DNA der Leute geschrieben? Wurde sein Name auf molekularer Ebene eingebrannt? Nein, natürlich nicht.
Die Behauptung darüber, dass heute hunderte Millionen von Menschen die DNA von Dschingis Khan in sich tragen, sind völliger Quatsch, der auf Verzerrungen und lächerlichen Annahmen basiert. Was die DNA-Aufzeichnung zeigt, ist, dass die DNA vieler Menschen sich ähnelt. Das beweist nicht, dass Dschingis Khans dessen Ursprung ist. Es zeigt nur, dass Historiker uns auf Biegen und Brechen diese Dschingis-Khan-Erzählung reindrücken wollen, indem sie ständig neue „Beweise“ produzieren.

Als Baavuday Tsend Gun sein episches Märchen schrieb, beschrieb er Temujin im Original als einen edlen Mann, der seiner ursprünglichen Frau, Borte Ujin, treu war. Jetzt ändert sich die Erzählung plötzlich und es wird impliziert, dass er die Hälfte der bekannten Welt vergewaltigt hat. Wie ich schon sagte, Quatsch. Da es sich um eine fiktive Figur handelt, können die Historiker natürlich alles über ihn schreiben, was sie wollen.

In älteren historischen Genealogien, die vor Baavudays Überarbeitungen liegen, lebte Dschingis Khan in Indien und war ein Nachfahre der Kaiser von Tartarien (Tartary).

bild5-1.jpg

BITTE beachten Sie, dass es nicht ein einziges originals Gemälde von Dschingis Khan/Temujin gibt. Alle Darstellungen von ihm wurden erst Jahrhunderte nach seinem Tod gemacht.

Warum der Mythos von Dschingis Khan ausgeheckt wurde

Nun, warum all der Aufwand, Dschingis Khan zu erfinden?

Der Mythos wurde erfunden, um das plötzliche Verschwinden der „1000 Städte Baktriens“ zu verbergen. Baktrien war das wohlhabendste Königreich der buddhistischen Griechen:

"Menschen verschiedener Nationalitäten wie Perser, Inder, Skythen und eine Reihe von Nomadengruppen trugen alle zur Entwicklung eines völlig einzigartigen Königreichs bei. Die griechisch-baktrische Kunst war zu dieser Zeit als eine der schönsten bekannt. Die Kultur und der enorme Reichtum, den diese Nomadenkrieger während ihres Vorstoßes anhäuften, wurde durch Schmuck, Zeremonialwaffen und andere Schätze dokumentiert, die an der Stätte aus der Skythenzeit, Tillia Tepe, im Nordwesten Afghanistans gefunden wurden, wo in fünf Fürstengräbern etwa 20.000 Goldstücke gefunden wurden."

bild7.jpg


bild8-1.jpg

Das Königreich verschwindet plötzlich, als 1.748.000 Menschen in weniger als einer Stunde starben, wie einige Legenden berichten. 1000 Jahre später taucht das Königreich Baktrien plötzlich wieder auf, nur um erneut zerstört zu werden.

Im heutigen Afghanistan und Turkmenistan gelegen, wurde das Königreich Baktrien 330 v. Chr. von Alexander dem Großen gegründet. Nach Alexanders Tod wurde es ein unabhängiges Königreich der hellenistischen Griechen, die zum Buddhismus konvertierten und in den folgenden Jahrhunderten auf 1000 Städte und eine Gesamtbevölkerung von über 1 Million Menschen anwuchsen. Bis zu diesem Zeitpunkt gilt dies als offizielle Geschichte.

Was als nächstes passiert, ist in der Tat seltsam. Das gesamte Königreich verschwindet im ersten Jahrhundert n. Chr. einfach ohne Erklärung. Dann vergehen fast 1000 Jahre und das Königreich der 1000 Städte taucht unter dem neuen Namen „Khorasan“ wieder auf, nur um dann von Dschingis Khan völlig vernichtet zu werden. Die Bevölkerung wird bis auf den letzten Mann abgeschlachtet. Eine Million Menschen sollen nach lokalen Legenden in einer einzigen Stunde gestorben sein.

Obwohl die folgenden Videos (Englisch) auf der offiziellen Geschichte basieren, zeigen sie eine außergewöhnliche Koinzidenz der Wiederholung der Ereignisse.



Zuerst verschwindet das Königreich Baktrien aus unbekannten Gründen im 1. Jahrhundert nach Christus. Historiker spekulieren, dass es von unbekannten Reitern aus der Steppe Zentralasiens ausgerottet wurde. Dann wiederholen sich alle Ereignisse exakt 1000 Jahre später, wobei dieses Mal die Vernichtung des Königreichs Dschingis Khan zugeschrieben wird. Ein weiteres Stück offizielle Geschichte ist der Mythos, dass Dschingis Khan in Baktrien 1.748.000 Menschen in einer einzigen Stunde getötet hat. Selbst Historiker geben zu, dass dies unmöglich ist.
Der gegenwärtige Zustand der Ruinen von Baktrien ist katastrophal. Die Städte wurden während der jüngsten Konflikte in Afghanistan mit modernen Bomben weiter zerstört. Auch ist die weitere Erforschung seit Jahrzehnten zum Stillstand gekommen, da Plünderer und Banditen in den Ruinen der Städte ihr Unwesen treiben.

Was hier sichtbar ist, ist dass die Geschichte in Echtzeit ausgelöscht wird, vor unseren Augen. Zuerst löschten sie das Königreich aus den Geschichtsbüchern und dann zerstören sie die Ruinen, indem sie sie in Staub verwandeln. Dieser Prozess ist im Gange. Was passiert wirklich in Afghanistan und was verbergen uns die Mächtigen?

Weitere Quellen:
 
Ähnliche Threads
Thread starter Titel Forum Antworten Datum
freygeist Die Entwicklung der Architektur und die vier Weltzeitalter Architektur 2
traumzeit Die Erfindung der Sumerer Archäologie und Evolution 0
traumzeit Die Altgläubigen in Russland und die Zeit der Wirren Kriege, Umstürze, Revolutionen 4
traumzeit Gedächtnisfragmente: Der Zauberer von Oz Mythen, Legenden, Märchen 0
freygeist Adam Weishaupt - Architekt der Zerstörung Kriege, Umstürze, Revolutionen 0
traumzeit Der geheime Krieg gegen das Deutsche Volk (Teil 5) Allgemein 0
traumzeit Leid und Vertreibung der Deutschen im 2. Weltkrieg Kriege, Umstürze, Revolutionen 0
traumzeit "Im Inneren des "Tartarischen Reiches", dem QAnon der Architektur" (Bloomberg-Artikel) Mediale Rezeption 0
traumzeit Die Tempelritter und der Cañon del Rio Lobos Geheimgesellschaften und -Organisationen 0
traumzeit Die Eliminierung der Überlebenden der alten Welt durch russische "Atomtests" Kataklysmen und Naturkatastrophen 0
traumzeit Der geheime Krieg gegen das Deutsche Volk (Teil 4) Allgemein 2
DenkMal Das Mysterium der wunderschönen alten Gebäude Architektur 4
DenkMal Der verlorene Schlüssel Technologie 3
traumzeit Andreas Tschurilow - Nicht der letzte Tag von Pompeji Kataklysmen und Naturkatastrophen 7
DenkMal Technologie der Götter - eine alternative Geschichte der Landwirtschaft Technologie 1
DenkMal Widersprüche in der islamischen Geschichtsschreibung Architektur 5
DenkMal Der PK Man, paranormale Fähigkeiten und seltsame Verstrickungen UFOs und unerklärliche Phänomene 0
DenkMal Der schwarze Tod und eine Menge offene Fragen Hungersnöte, Epidemien 1
traumzeit Coronavirus: Der nächste Reset? Off-Topic 7
DenkMal Gab es eine Sintflut? Und was hat der saure Regen damit zu tun? Kataklysmen und Naturkatastrophen 4
traumzeit Der geheime Krieg gegen das Deutsche Volk (Teil 3) Allgemein 2
traumzeit Der geheime Krieg gegen das Deutsche Volk (Teil 2) Allgemein 0
traumzeit Der Geheime Krieg gegen das Deutsche Volk (Teil 1) Allgemein 0

Ähnliche Threads

Oben