Das dritte Reich - Teil 2

freygeist

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
24.04.2021
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
17
(Teil 1)


Das Dritte Reich


quelle1.jpg



Nationale Revolution

Die Weimarer Republik befand sich Anfang der 30er Jahre in einem desaströsen Zustand, also setzte Hindenburg das System der Präsidialkabinette ein um die Probleme zu lösen, denn die parlamentarische Demokratie erwies sich als unfähig. Nach 3 gescheiterten Versuchen mit Brüning, von Papen und von Schleicher gab Hindenburg dann Hitler eine Chance, die Ordnung wieder herzustellen.
Nach Jahren des gegenseitigen Kämpfens und Tötens begann Hitler nach seiner Wahl sofort mit der SA die Kommunisten zu vernichten, sodass eine erste Phase des Terrors begann, in der sie in den so genannten wilden Lagern verhaftet und in einigen Fällen erschlagen und erschossen wurden.
Der brutalste Vorfall war die "Köpenicker Blutwoche", bei der ca. 500 Personen verhaftet wurden, mit 24 Toten laut neueren Wissenschaftlern, 91 laut DDR-Historikern.

10358-b1bdfe46019b9ff2c2c051ff0c07f90f.jpg
10359-2e226d086e97b02ccb15030632510c00.jpg



Währendessen errichtete Hitler eine Diktatur mit 3 Gesetzen Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz des deutschen Volkes, Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat und schließlich das Ermächtigungsgesetz.

Die Anfangsphase der Gewalt stoppte im Juli 1933, und Hitler, obwohl er rücksichtslose Methoden anwandte, erreichte das, wofür er in den Augen der deutschen Öffentlichkeit gewählt worden war, da die Erinnerung an die Novemberrevolution und die folgenden kommunistischen Aufstände noch lebendig war, sodass die Nationale Revolution, "die unblutigste Revolution" in Hitlers Worten, zu einem Ende kam. Diese Methoden wurden von einem Großteil der deutschen Öffentlichkeit gebilligt, insbesondere von der Polizei und dem Militär, was moderne akademische Historiker bestätigen:

„Und in der Tat haben die Deutschen bis heute beim Rückblick auf die Diktatur freundliche Erinnerungen an deren ‚Leistungen‘, was die Rückbesinnung auf gesellschaftliche Werte, die Wiederherstellung der Ordnung und die Herbeiführung eines sozialen Friedens betrifft.“
Robert Gellately: Hingeschaut und weggesehen. Hitler und sein Volk. dtv, München 2004, S. 16

Ähnlich wie Lenin begann Hitler sofort nach der Machtübernahme seine Feinde zu terrorisieren, mit dem entscheidenden Unterschied, dass Lenins Feinde das russische Volk waren und Terror die Essenz war, um es zu unterwerfen.
Während in heutigen Schulbüchern das Jahr 1933 auf die Machtergreifung Hitlers fokusiert wird, passierte in der Ukraine der sogennante Holodomor mit geschätzten Opfern von 3 bis 12 Millionen Menschen in der Ukraine, ein furchtbarer Völkermord, wo die Leichen verhungerter Menschen auf den Straßen lagen und Eltern am Ende ihre Kinder aßen, durch die von Stalin angeordnete Getreidekonfiskation.
Das übertraf sogar die schreckliche Hungersnot von 1921/22 unter Lenin, wo ähnliche Fälle von Kannibalismus auftraten, in einigen Fällen russische Bauern, die menschliche Körperteile verkauften.


10360-09a5d689f4adb6a2435d5c4c7d82a2ee.jpg
10361-55a1633bce6b19619fc75aa039f1f5eb.jpg


Während Lenin und Stalin die abscheulichsten Gräueltaten am russischen Volk verübten, erklärte das internationale Kartell unter dem Namen "Juda" Deutschland den Krieg:


10362-983cc88254321eb0d151598f5fd45846.jpg



Betrachtet man das Völkerrecht von einem modernen Standpunkt aus, so waren alle Verbrechen, die Hitler gegen die Kommunisten in der Nationalen Revolution begangen hat, immer noch Handlungen einer souveränen Nation. Es wurde weder eine Nation provoziert, noch Gesetze gegen Juden erlassen.
Doch genau an dem Tag, an dem das Ermächtigungsgesetz nach seiner Verabschiedung im Reichstag am 24. Januar in Kraft trat, wurde diese Kriegserklärung abgegeben, und es folgte eine mediale Kampagne gegen Hitler und eine Boykottkampagne gegen deutsche Waren, die das Reich weiter isolierte. Moderne Historiker bringen den berechtigten Einwand, dass dies nur Sensationsjournalismus gewesen sein könnte und kein wirklicher Beweis für eine tatsächliche Kriegserklärung, aber die Boykotte und medialen Kampagnen fanden trotzdem statt und waren ein großes Problem für das frühe Dritte Reich, welches das finanzielle Desaster der Weimarer Republik erbte.

Dieses historische Ereignis ist einmalig und beispiellos.


Die Kabale erkannte, dass ihr ursprünglicher Plan, ein kommunistisches Regime zu installieren, gescheitert war und Hitler nicht so leicht zu kontrollieren sein würde, wie sie es sich wünschten, da er mit dem Ermächtigungsgesetz schnelles Handeln bewies, und dadurch verloren sie die interne Kontrolle über Deutschland, da alle Macht an legal vom Reichstag an Hitler überging und so mussten sie auf ihre Agenten zurückgreifen.

Von diesem Tag an waren die Würfel gefallen. Der nächste große Krieg gegen Deutschland war entschieden, und obgleich Hitler laut akademischen Historikern von Anfang den Krieg wollte, oder er laut Revisionisten in den Krieg gezwungen, die Kabale hatte bereits ihre Schlüsselfigur an Ort und Stelle, um sicherzustellen, dass Deutschland für den Krieg gerüstet sein würde.


Aufrüstung


Hitler bot der Welt 1933, trotz der internationalen Isolation, Frieden und Abrüstung an: "Friedensrede"

"Dennoch ist Deutschland jederzeit bereit, weitere Sicherheitsverpflichtungen internationaler Art auf sich zu nehmen, wenn alle Nationen ihrerseits dazu bereit sind, und wenn dies Deutschland zugute kommt. Deutschland wäre auch ohne weiteres bereit, seine gesamte militärische Einrichtung überhaupt aufzulösen und den kleinen Rest der ihm verbliebenen Waffen zu zerstören, wenn die anliegenden Nationen ebenso restlos das gleiche tun würden"
"Friedensrede"

Ob dieses Angebot ehrlich war oder nicht ist unerheblich in Anbetracht der Tatsache, dass die anderen Nationen nicht den Vereinbarungen der Abrüstung folgten, nachdem Deutschland seiner Verpflichtung nachgekommen war und auf ein 100000 Mann Heer abrüstete.
Moderne Historiker argumentieren gerne mit der von Hitler aufgebauten SA, diese war aber immer noch eine interne paramilitärische Truppe, zusammen mit der Reichswehr betrug dies zusammen 400000 Mann, die französische Armee hatte allein über 4 Millionen Reservisten, und die meisten Artilleriegeschütze, Flugzeuge und Kriegsschiffe wurden demontiert oder von den Alliierten übernommen.
Der Grund dafür ist, die Abrüstung der anderen Nation war nie beabsichtigt, so stellten die Illuminaten sicher, dass Hitler definitiv wieder aufrüsten musste, da er von Feinden mit weitaus größeren Armeen umgeben war, also wurden von seiten Deutschlands Vorbereitungen getroffen, um langfristig für den unvermeidlichen Krieg zu rüsten. Dies geschah mit 2 Vier-Jahresplänen, der erste hauptsächlich für die Sanierung des Staates, der zweite für die Wiederbewaffnung der Wehrmacht.

Die Schlüsselfigur dafür war der Freimaurer Hjalmar Schacht, Er ist höchst wahrscheinlich ein Agent der Illuminanten, während dies nicht bewiesen werden kann, wird diese Idee Gegenstand der weiteren Betrachtung sein.


10363-232f4b73bc85d730a1232851a072434c.jpg


Er war ab 1921 Präsident der Reichsbank in der Weimarer Republik. Er traf Hitler erstmals 1931 zusammen mit Göring und Göbbels und später noch einmal in Görings Wohnung mit Thyssen und Hitler. Sind also diese tatsächlichen Treffen zwischen den Nazis und dem freimaurerischen Bankier Schacht die Wurzel für das, was später zum Mythos über geheime Bankertreffen wurde? (Warburg)

1932 begann er, die NSDAP zu unterstützen, und bei einem Treffen mit 20 Vertetern der Industrie und Hindenburg schlug er vor Hitler zum Reichskanzler zu machen. Er erhielt später die Ehrenplakette, war aber nie ein tatsächliches Mitglied der NSDAP.
Er erfand den MEFO-Wechsel und war verantwortlich für den ersten 4-Jahres-Plan zum Wiederaufbau des Staates und zum Aufbau der Wehrmacht als taugliche Streitmacht.
(Der erste 4-Jahres-Plan, war kein wirklicher Plan in dem Sinne, es war die allgemeine Anstrengung von 33-36, den Staat wiederherzustellen, und bezog sich auf Hitlers Aussage, "gebt mir vier Jahre". Der eigentliche 4-Jahres-Plan ist der zweite von 36, dennoch werden beide gemeinhin als die 2 Vierjahrespläne bezeichnet).

Der MEFO-Wechsel war ein ausgeklügeltes System, aus der Not geboren, da die internationalen Boykotte und das Fehlen jeglicher Goldreserven wenig Spielraum ließen.
Die Idee war, dass durch eine Scheinfirma, welche von namhaften Vetretern der Industrie finanziell gedeckt wurde, Wechsel ausgestellt wurden, mit welchen der Staat seine Ausgaben bezahlte, als Gegenleistung wurde die Arbeitsleistung und hergestellte Produkte verwendet. Dieses System hatte den Vorteil das sämtliche finanziellen Vorgänge innerhalb des Staates blieben, und keine weiteren Schulden aufgenommen werden mussten.

Im ersten 4-Jahres-Plan musste Schacht aufgrund von Ressourcenknappheit manchmal Geld zuschießen. Für die Ausrüstung der Wehrmacht musste die NSDAP einzigartige Lösungen finden, wie die Synthese von Kautschuk und die Optimierung der Produktion von synthetischem Benzin durch Kohleverflüssigung.
Aber trotz einiger Probleme und Ressourcenknappheit funktionierte dieses System insgesamt sehr gut, und die NSDAP setzte viele Dinge um, die das Leben der deutschen Bevölkerung verbesserten, davon am wichtigsten waren das Winterhilfswerk und Kraft durch Freude, so dass die Deutschen insgesamt mit den Maßnahmen der Nationalsozialisten zufrieden waren.

1936 war die Arbeitslosigkeit bezwungen und Deutschland wandelte sich zu einer blühenden Nation.


"Man mag heute darüber sagen, was man will, Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt - verliebt in Hitler."
Sefton Delmer Die Deutschen und ich, Hamburg 1963, S. 288


Der zweite Plan wurde mit Göring bis 1936 ausgearbeitet, aber nun schien Schacht eine andere Agenda zu vertreten, da er sich mehr und mehr gegen den zweiten Plan und Görings Endziel der Autarkie, durch Stärkung des deutschen Bauerntums, wehrte.

"Göring war mit Schacht einverstanden, zwischen einer Sofortlösung und einem Langzeitprogramm zu unterscheiden. Für Schacht und die Beamten des Reichswirtschaftsministeriums, bestand das Langzeitprogramm in der Steigerung der Ausfuhr. Göring und Keppler favorisierten als Langzeitprogramm die Autarkisierung der Wirtschaft. Das Fernziel des Reichswirtschaftsministeriums war folgendes: die Steigerung der Ausfuhr, implizierte eine Abbremsung der Rüstung. Genau dies lehnte Hitler ab, weswegen er das Memorandum für einen Vierteljahresplan schrieb. Deutschland sollte bereit sein in den nächsten 4 Jahren Krieg zu führen."

Quelle

Schacht war besorgt, dass ein weiteres System wie das MEFO eine Inflation verursachen würde, und wollte die weitere Aufrüstung nicht unterstützen, was seltsam scheint, da er als Agent der Illuminaten doch entweder mehr Geld bereitstellen, oder Deutschland bankrott gehen lassen würde, um sicherzustellen, dass es einen Krieg beginnen musste, wie moderne Historiker (Tooze) argumentieren.
Warum war Schacht auf einmal gegen die Ausrüstung der Wehrmacht? Haben die Deutschen gelernt, sein System zu ihrem Vorteil zu nutzen, so dass Deutschland zum Zeitpunkt der Fertigstellung des zweiten Plans zu stark sein würde? Und wenn Deutschland am Ende des zweiten Plans volle Autarkie erlangte, bestand dann die Gefahr, dass andere Nationen das deutsche System adaptieren würden?

Über den wirklichen Grund, warum Schach dann 1939 gefeuert und durch ein frühes NSDAP-Mitglied ersetzt wurde, kann nur spekuliert werden, aber es spricht gegen die These, dass die Nationalsozialisten von den Freimaurern/Illuminaten insgesamt gegründet und finanziert wurden. Sie benutzten Schacht, um Deutschland für den Krieg aufzubauen, was von Anfang an ihr Plan für ein kommunistisches Regime war, aber auch hier durchkreuzten Hitler und die NSDAP ihre Pläne, denn Schachts System funktionierte zu gut, sie unterschätzten die Arbeitsmoral und die Anpassungs- und Improvisationsfähigkeit des deutschen Volkes, nun musste sichergestellt werden, dass Deutschland in den Krieg gezwungen wurde.


Die jüdische Frage


Die Geschichte des Dritten Reiches kann nicht erforscht werden, ohne die Rolle der Juden zu erwähnen. Zunächst einmal ist bekannt, dass Hitler bzw. die NSDAP im Allgemeinen gegen das "internationale, freimaurerische oder Finanzjudentum" waren, das sie als die damalige Weltelite ansahen.

Dieses Konzept einer jüdischen Elite wird von Coudenhove-Calergi in Praktischer Idealismus (1925) bestätigt:

"
Der Kampf zwischen Kapitalismus und Kommunismus um das Erbe des besiegten Blutadels ist ein Bruderkrieg des siegreichen Hirnadels, ein Kampf zrvischen indiviclualistischem und sozialistischem, egoistischem und altruistischem, heidnischem und christlichem Geist. Der Generalstab beider Parteien rekrutiert sich aus der
geistigen Führerrasse Europas: dem Judentum
Kapitalismus und Kommunismus sind beide rationalistisch, beide mechanistisch, beide abstrakt, beide urban.
Der Schwertadel hat endgültig ausgespielt. Die Wirkung des Geistes, die Macht des Geistes, der Glaube an den Geist, die Hoffnung auf den Geist wächst: und mit ihnen ein neuer Adel .
"


Es gibt also mindestens zwei Gruppen, die innerhalb der jüdischen Elite zu identifizieren sind, die Marxisten und die Plutokraten.
Weiter gibt es die Zionisten und möglicherweise viele Überschneidungen zwischen diesen 3 Gruppen.
Dann gibt es die normalen jüdischen Menschen, die nichts mit den Machenschaften der Elite zu tun haben, so wie der normale Deutsche nichts mit der NSDAP zu tun hatte. Viele patriotische Juden, die im 1. Weltkrieg für das Deutsche Reich kämpften, waren sehr enttäuscht von der allgemeinen antijüdischen Haltung der NSDAP.


10364-bdb11f17a5b7f3d626ac7bb54e175614.jpg


Da die NSDAP das internationale Judentum für den Untergang des Deutschen Reiches und den Aufstieg des Kommunismus verantwortlich machte, wollten die Nationalsozialisten die allgemeine jüdische Bevölkerung sowie die Eliten in Bürokratie und Medien aus Deutschland vertreiben.
Dies wurde zunächst mit dem Ha'avara-Abkommen im Jahr 1933 und anschließend mit den Nürnberger Gesetzen im Jahr 1935 geregelt, und die meisten Zionisten wie Georg Kareski befürworteten die Trennung zwischen Juden und "Ariern".
Die Vereinbarung funktionierte in beide Richtungen, da die Zionisten Einwanderung brauchten und die NSDAP Auswanderung wollte.
Doch einige Juden wie Schalom Asch sahen darin einen Verrat an der Sache des internationalen Judentums wie , auch die britische Verwaltung Palästinas wollte für jeden Einwanderer den Nachweis einer finanziellen Sicherheit von 8000 Reichsmark, was die Auswanderung für einkommensschwache Juden erschwerte.
Dies zeigt, dass die jüdische Elite keine homogene Masse ist und zeitweise gegensätzlich zueinander stand.

Die NSDAP machte Ausnahmen für einige Juden, die in Deutschland bleiben konnten, sie wurden Ehrenarier genannt, meist assimilierte Juden gemischter Herkunft wie Hitlers früher Chauffeur Emil Maurice oder der Pianist Wilhelm Backhaus.


10365-3778d86ecbdb5a28e506a5f3a059e9e5.jpg


Nach dem Boykott durch die internationalen Juden kam es zu einem deutschen Gegenboykott, bei dem einzelne SA-Männer jüdische Ladenbesitzer angriffen.
Dies waren singuläre Vorfälle von SA-Mitgliedern, aber nicht die offizielle Politik des Reiches, besonders zur Zeit des Vertrages. Gewalt gegen sie war von der NSDAP nicht erwünscht.
Nach der Ermordung Wilhelm Gustloffs durch den Juden David Frankfurter war die NSDAP sehr auf die Aufrechterhaltung der Ordnung bedacht und verbot vor allem jegliche Vergeltung oder Bestrebungen im Zusammenhang mit dem Attentat.


„Betr. Verhütung von Ausschreitungen aus Anlass der Ermordung des Gruppenleiters Schweiz der NSDAP Gustloff.
Unter Bezugnahme auf meinen Erlass zur Verhinderung von Ausschreitungen vom 20. 8. 1935 III P 3710/59 ordne ich im Einvernehmen mit dem Stellvertreter des Führers Rudolf Hess an, dass Einzelaktionen gegen Juden aus Anlass der Ermordung des Leiters der Landesgruppe Schweiz der NSDAP Wilhelm Gustloff in Davos unbedingt zu unterbleiben haben. Ich ersuche gegen etwaige Aktionen vorzugehen und die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten.“


Quelle

Das erste wirkliche Porgrom war die Reichskristallnacht 1938. Nach der offiziellen Darstellung befahl Göbbels eine landesweite Gewaltkampagne gegen die Juden, um jüdische Menschen und ihr Eigentum zu zerstören und zu töten. Dieses Ereignis wird unter akademischen Historikern immer noch heftig diskutiert, da es keinen wirklichen Beweis dafür gibt, dass Goebbels die Angriffe befohlen hat und viele höhere NSDAP-Mitglieder die Aktionen verurteilten.

Letzlich halfen diese Progrome nur der Kabale, da sie nun das dritte Reich als Bedrohung für die Zivilastion darstellten, und die anderen Nationen durch Propaganda aufhetzen konnten, da der internationale Ruf schwer geschädigt wurde.

Neben der Vertreibung der Juden aus Deutschland ab 33 unternahmen die NSDAP und ihre Vorgängergruppen große Anstrengungen, über die Freimaurerei aufzuklären, da in dieser Zeit viele Bücher geschrieben wurden. Sie sahen die jüdische Freimaurerei als den ewigen Feind der Arier.
Woher kommt also diese absolute Feindschaft zwischen den Ariern und den Juden? War es einfach eine Besessenheit der Nazis, wie moderne Historiker argumentieren, oder steckt mehr hinter der Verherrlichung der Arier?

Die Wurzeln der nationalsozialistischen Ideologie sind älter als die NSDAP und Hitler, moderne Historiker bestätigen dies als die "Völkische Bewegung" oder den Pangermanismus. Das sind die eigentlichen Wurzeln der Thule-Gesellschaft und der Kräfte hinter der NSDAP, und alles, was heute mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht wird, geht auf die Zeit des Deutschen Reiches zurück.
 
Tips
Tips
Bitte respektiere unsere Forenregeln

Ähnliche Threads

Oben