Die Altgläubigen in Russland und die Zeit der Wirren

traumzeit

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2020
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
108
Video über den Völkermord der Kommunisten an den Altgläubigen in Russland, Überlebende der Alten Welt.

Die letzten Bewahrer des alten Wissens wurden überall auf der Erde verfolgt, in Russland wird diese Verfolgung als die 'Zeit der Wirren' (Smuta) bezeichnet, gefolgt vom religiösen Schisma (Raskol).

Das religiöse Schisma in Russland ähnelt der Reformation in Europa und schuf die Bewegung der 'Altgläubigen' in Russland, die sich weigerten, der neuen Ordnung zu gehorchen.

Es ist ein weiteres Beispiel für die Zerstörung oder Umschreibung der Geschichte im 17. Jahrhundert, die kein lokales Ereignis war, sondern in jeder einzelnen relevanten Kultur in der ganzen Welt stattfand.

Die Welle des Terrors, die über Südamerika, Nordamerika, Europa und Russland und später Afrika und Asien im Namen von Religion und Imperialismus hinwegfegte, war miteinander verbunden und hatte ein einziges Ziel. Nur die Mainstream-Historiker sehen nicht, wie das alles zusammenhängt.

Es gibt einen einzigen roten Faden bei dem Typus Mensch, der verfolgt wurde, und es wird jetzt offensichtlich, dass es Menschen mit einer bestimmten Art von Lebensstil waren, ein Lebensstil, der sich gegen eine zentralisierte herrschende Machtstruktur stellte. Wenn Historiker heute über Unterschiede in den religiösen Überzeugungen zwischen Altgläubigen und der Orthodoxen Kirche sprechen, ist es schwer vorstellbar, warum ein paar triviale Unterschiede zu einer solchen Spaltung führen sollten, aber diese Unterschiede waren Symptome einer anderen Lebensweise, einer Lebensweise, die auf Respekt, Dezentralisierung, Liebe, Würde, Wahrheit usw. basiert.

Eine Lebensweise, die für eine winzige parasitäre Elite, die sich von den Massen ernähren will, sehr gefährlich ist.

Diese Terrorwelle war so erfolgreich, dass sie den Grundstein für eine Gesellschaft ohne moralische und spirituelle Wurzeln und gemeinschaftliche Bindungen legte und Menschen in Abhängigkeit vom Staat produzierte.

Als der Dreißigjährige Krieg in Europa vorbei war und 1648 erfolgreich das Rückgrat der Bevölkerung gebrochen hatte, dauerte es nur 5 Jahre, bis die gleiche Psy-op am russischen Volk durchgeführt wurde.

Nach einem Vulkanausbruch in Peru (angeblich) und den darauf folgenden Klimaveränderungen war ein Drittel des russischen Volkes zu Beginn des 17. Jahrhunderts in der Hungersnot von 1601-1603 gestorben. Damit begann ein Prozess, der dem offiziellen Narrativ des Dreißigjährigen Krieges in Europa erstaunlich ähnlich ist: Man erzählt uns, dass Protestanten, Katholiken und schwedische, deutsche und polnische Armeen in einem gigantischen, idiotischen Krieg zusammenkamen, ergänzt durch Bürgeraufstände, Plünderungen und tatarische Horden, die die südlichen Grenzen Russlands entvölkerten. Ganze Städte wurden zerstört und entvölkert. Manchmal von protestantischen Kräften, manchmal von katholischen.

Es war eine Zeit des moralischen Verfalls und in dieser Zeit wurden besonders Menschen mit hohen moralischen Werten zu leichten Zielen, während rücksichtslose Menschen eine höhere Überlebenschance hatten. Dieser Schock reichte wahrscheinlich schon aus, um die geistigen Wurzeln des Volkes in hohem Maße zu kappen.

Nachdem das Volk geschwächt war, wurde die gleiche Operation, die zuvor die alte Lebensweise in Mitteleuropa beseitigt hatte, 1653 mit den Reformen des Patriarchen Nikon nach Russland gebracht.

Im Gegensatz zu den Reformationskriegen gibt diesmal sogar die offizielle Geschichtsschreibung zu, dass es sich um einen Versuch handelte, eine unabhängige Lebensweise zu unterdrücken und die Religion in eine zentralisierte Machtstruktur zu verwandeln.

Die Bewegung der 'Altgläubigen' wurde geboren, nachdem eine formalisierte Kirche geschaffen wurde, um eine neue Machtstruktur zu bilden. Nur Opportunisten akzeptierten die neuen Strukturen, während diejenigen, die noch auf die alte Weise lebten, entweder Selbstmord begingen oder sich gegen die Unterdrücker wehrten. Das Solovetsky-Kloster, auf einer Insel im Norden Russlands gelegen, war die Hochburg der Verteidigung gegen die neue Ordnung und beherbergte auch die meisten der alten Bücher. Die Struktur war bemerkenswert, da die Gebäude mit Wasserleitungen und einem Abwassersystem ausgestattet waren. Aufgrund seiner strategischen Lage war das Kloster zu einem der reichsten in ganz Russland geworden und besaß enorme Mengen an Ländereien in der Umgebung. Es scheint, dass es nach etwa 8 Jahren der Verteidigung erobert wurde, die meisten Bewohner wurden dann getötet und die alten Bücher wahrscheinlich zerstört. Dann wurde sie für Jahrzehnte verlassen, da der Zar eine unabhängige Festung in einer so abgelegenen Gegend nicht fördern wollte.

Ähnlich wie beim Dreißigjährigen Krieg ist die offizielle Liste der Ursachen für diese russische Zeit der Wirren ein ähnliches Chaos aus verschiedenen, nicht miteinander verbundenen Konflikten. Welch ein Zufall, dass jedes Mal, bevor eine Gruppe altes spirituelles Wissen unterdrücken will, ein paar Nationen auftauchen und sinnlose Kriege beginnen.

In Wirklichkeit bewegten sich dieselben Kräfte, die gerade die Machtstrukturen Europas umgestaltet hatten, auf Russland zu, ersetzten die dort lebenden Menschen in einflussreichen Positionen durch europäische Aristokraten und Intellektuelle, schufen im Wesentlichen eine neue Gesellschaft und löschten die gesamte russische Geschichte aus.

Bücher wurden verboten. Bücher wurden verbrannt. Bücher wurden von der Synode umgeschrieben. Geistliche Führer wurden getötet.

"Es wurde bald offensichtlich, dass Nikon diese Reform zum Zweck der Zentralisierung der Kirche und der Stärkung seiner eigenen Autorität benutzt hatte. Nikons gewaltsame Einführung der neuen Gottesdienstbücher und Rituale verursachte eine große Entfremdung..." (Wikipedia)

In dieser Situation der Verzweiflung waren sich viele Altgläubige sicher, dass der Antichrist gekommen war, und ein ergreifendes Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Angst stellte sich ein. Viele flohen nach Sibirien, in die fernöstlichen Teile Russlands und in andere abgelegene Regionen.

Man sagt uns, die Proteste hätten begonnen, weil die neue Kirche dreimal statt zweimal "Halleluja" verkünden wollte oder den Namen Jesu etwas anders buchstabierte als ursprünglich. Das ist natürlich lächerlich und verdeckt die Tatsache, dass es in Wirklichkeit um die Unterdrückung des Lebensstils der Altgläubigen ging, eines Lebensstils, der auf Selbstbestimmung, Autonomie und einem eigenen, von einer zentralen Autorität unabhängigen Regelwerk basierte. Da jede Gemeinde eine andere Art von Lebensstil lebte, gab es einfach keine Art von offiziellem Kanon. Das einzige, was sie alle verband, war ihre Freiheit von einer zentralen Machtstruktur, die installiert wurde, um die Menschheit zu versklaven und zu beherrschen. Der wahre Inhalt ihres Glaubenssystems ist in der offiziellen Geschichtsschreibung nicht festgehalten.

Einige der Altgläubigen praktizieren bis heute, und dank der weiten Gebiete Russlands existieren offenbar noch einige Gemeinden. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum der Geist der Wahrheit immer noch in der russischen Seele lebt, auch wenn die kommunistischen Völkermorde ihre Spuren hinterlassen haben. Einige wissen noch, was zwischen 1650 und 1900 geschah, und weigern sich immer noch, dem Staat zu gehorchen. Im Gegensatz zu Europa oder Amerika haben mehr Teile der wahren Geschichte das Schisma überlebt, so dass es immer noch leicht möglich ist, aus der offiziellen Geschichte zu schließen, was wirklich passiert ist.

Während die Europäer dank der Reformationslüge von ihrer Geschichte völlig abgekoppelt sind, wissen die Russen noch, dass das Schisma auf altes Wissen und Spiritualität abzielte.

Es ist offensichtlich, dass eine solche Operation nur durch das Umschreiben aller Bereiche der Geschichte, nicht nur der Religion, erfolgreich sein kann. Damit wird deutlich, dass wir heute keine Vorstellung davon haben, wie das Leben vor diesem kulturellen Genozid war. Es scheint, dass dieser Völkermord mit der Umbenennung der Russischen Tatarei in Russland und der vollständigen Auslöschung der Nation namens "Große Tatarei" aus der Geschichte korrelierte, die wahrscheinlich eine lose Vereinigung oder ein Zusammenschluss autonomer Gemeinschaften war, die bis zum Ende des Mittelalters unter einem gemeinsamen Banner lebten.

 

Angela F.

Mitglied
Mitglied seit
28.05.2021
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
9
Klasse geschrieben! Da stellt sich doch die Frage: gab/ gibt es eine Entität , die ihre Jünger im Griff hat und von Anfang an die Katastrophe genutzt hat, oder sie sogar herbeigeführt hat (lt Bibel z.B.), oder sollte es eine Gruppe /Organisation geben, die über die Jahrhunderte hinweg so vorausschauend agieren konnte. Denn wenn man den Prophezeiungen glauben mag, wurde vieles vorhergesagt.
 

traumzeit

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2020
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
108
Der Schriftsteller Alexander Solschenizyn (1918-2008) sagte einmal, dass ohne das Kirchenschisma des 17. Jahrhunderts die Revolution von 1917 nicht stattgefunden hätte.​
Am Ende des 19. Jahrhunderts hielten die Altgläubigen beträchtliche materielle Ressourcen in ihren Händen. "Der gesamte russische Markt wurde von den Altgläubigen beherrscht", sagt A. V. Pyzhikov, Doktor der historischen Wissenschaften und Autor des Buches Грани русского раскола (The Edge of Russian Schism). In der Ära von Katharina II., die das freie Unternehmertum förderte, begannen Handelsdynastien unter den Altgläubigen zu entstehen.​
Die Altgläubigen besaßen einen beträchtlichen Anteil am Nationaleinkommen, vor allem in der riesigen Rohstoff- und Fertigungsindustrie Russlands. Sie besaßen auch Banken, Eisenbahnen und Schifffahrtsgesellschaften. Die Firmen der Altgläubigen erhielten staatliche Aufträge, darunter auch die Herstellung von Waffen.​
1905 unterzeichnete Zar Nikolaus II. ein Gesetz zur Religionsfreiheit, das die Verfolgung aller religiösen Minderheiten in Russland beendete. Die Altgläubigen erhielten das Recht, Kirchen und Klöster zu bauen, Kirchenglocken zu läuten, Prozessionen abzuhalten und sich zu organisieren. Es wurde verboten (wie unter Katharina der Großen - regierte 1762-1796), die Altgläubigen als raskolniki (Schismatiker) zu bezeichnen, eine Bezeichnung, die sie als beleidigend empfinden. Die Zeit von 1905 bis 1917 wird oft als "das goldene Zeitalter des alten Glaubens" bezeichnet. Man kann das Gesetz von 1905 als Emanzipation der Altgläubigen betrachten, die bis dahin eine fast illegale Position in der russischen Gesellschaft eingenommen hatten. Dennoch blieben einige Einschränkungen für Altgläubige bestehen: So war ihnen beispielsweise der Eintritt in den Staatsdienst untersagt.​
Es wird weithin angenommen, dass die Altgläubigen das Kaiserhaus der Romanows ausnahmslos bis ins Innerste ihres Herzens hassten. Es ist nicht schwer, diesen Standpunkt zu untermauern, denn das Schisma von 1650-1660, das die Anhänger des alten Ritus während der Herrschaft von Zar Alexei Michailowitsch (1645 bis 1676) in den Untergrund getrieben hatte, dauerte mehr als drei Jahrhunderte.​
Die Altgläubigen bezeichneten Zar Peter I. als "den Antichristen", aber jeder Romanow auf dem Thron, bis zum frühen 20. Jahrhundert, wurde ebenso betrachtet.​

Quelle: How Old Believers suffered from the overthrow of Nicholas II

Ein weiterer Text über die Altgläubigen: https://eeo.aau.at/wwwg.uni-klu.ac.at/eeo/Altglaeubige_Russland.pdf
 

traumzeit

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2020
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
108
Diejenigen russisch-orthodoxen Christen, die die Reform als "teuflisch" ablehnten, weil Nikons Änderungen an den heiligsten Symbolen der Religion herumpfuschten, wurden die Altritualisten genannt, oder, umgangssprachlich, die Altgläubigen. Sie wurden auf der Großen Moskauer Synode von 1666 anathematisiert - das bedeutete, dass diese Leute nicht mehr an den offiziellen russisch-orthodoxen Sakramenten teilnehmen konnten. Außerdem wurden sie mit einer doppelten Steuer belegt und ihnen wurde verboten, sich zu versammeln und Kapellen zu gründen. Diesen Maßnahmen der offiziellen Kirche begegneten die Altgläubigen mit der schärfsten Reaktion, die man sich vorstellen kann: kollektive Selbstverbrennungen.​
Für die Altgläubigen war es kein Zufall, dass sie im Jahr 1666 anathematisiert wurden. Obwohl sie ihre Jahre von der Erschaffung der Welt an zählten, waren sie sich der Tatsache bewusst, dass dieses Jahr im julianischen Kalender durch die Teufelszahl gekennzeichnet war. Die Altgläubigen sahen darin durchaus ein dunkles Omen. Aber es war nicht das einzige.​
"Cyril's Book" war ein Kompendium religiöser Texte, das im 17. Jahrhundert populär war. Es enthielt Vorhersagen über das Ende der Tage, das "während des 8. Jahrtausends von Adam" geschehen würde (6999/7000 von Adam kam 1492 n. Chr.; 1666 n. Chr. war 7173/7174 von Adam). Es sagte auch, dass der Papst der Vorgänger des Antichristen sei, der in Jerusalem herrschen würde - und sehr passend nannte Nikon sein neues Kirchengelände in der Nähe von Moskau "Das neue Jerusalem."​
Quelle: How Russia's Old Believers used to burn themselves alive
 

traumzeit

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2020
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
108
Wenn er die orthodoxe Kirche erwähnt, ist er ihr gegenüber oft kritisch. Eines seiner wiederkehrenden Themen ist die Sünde, die die Kirche in ihrer Verfolgung der Altgläubigen begangen hat - orthodoxe Christen, die sich weigerten, bestimmte Reformen der liturgischen Praxis zu akzeptieren, die im siebzehnten Jahrhundert eingeführt wurden. Ohne jemals sehr tief darauf einzugehen, verweist Solschenizyn mehrmals auf die Altgläubigen als Repräsentanten des wahren Geistes des alten Russlands. Er sieht die Reformen Peters des Großen (als das angeblich unabhängige Patriarchat von Moskau unterdrückt und die Kirche zu einer Abteilung des Staates nach dem Vorbild der Kirche von England reduziert wurde) als eine Fortsetzung des Verbrechens an den Altgläubigen.​

Quelle: Solzhenitsyn and the Orthodox Church

"Wenn ich heute gebeten würde, die Hauptursache der ruinösen Revolution, die etwa sechzig Millionen Menschen unseres Volkes verschlungen hat, so prägnant wie möglich zu formulieren, könnte ich es nicht treffender formulieren, als zu wiederholen: Die Menschen haben Gott vergessen; deshalb ist das alles geschehen." - Aleksandr Solschenizyn
 
Tips
Tips
Bitte respektiere unsere Forenregeln
Ähnliche Threads
Thread starter Titel Forum Antworten Datum
traumzeit Die Erde war bis zum Mittelalter flach Weltraum und Astrophysik 2
traumzeit Über die okkulte Bedeutung des Begriffs COVID Off-Topic 0
traumzeit Die kirchliche Inquisition verfolgte keine Menschen, sondern gefälschte Münzen Religion 1
traumzeit Die Erforschung eines Rätels: Wer baute die Steinmauern von Neuengland? Archäologie und Evolution 4
Chnopfloch Die Verlorene Geschichte der Flachen Erde (Ewar) Allgemein 25
D Die größte Flutkatastrophe Mitteleuropas - Magdalenenflut 1342 Kataklysmen und Naturkatastrophen 0
Wahrheitssuchende Die Katastrophen von 1730 und 1783 Kataklysmen und Naturkatastrophen 2
stolenhistory Erfundene Geschichte Teil 2 - Die Zerstörung der alten Welt Doku-Serie Erfundene Geschichte 5
freygeist Die Entwicklung der Architektur und die vier Weltzeitalter Architektur 3
traumzeit Die Erfindung der Sumerer Archäologie und Evolution 0
traumzeit Die Folgen des Resets im 19. Jahrhundert Kriege, Umstürze, Revolutionen 8
traumzeit Die Geschichte des Amerikanischen Bürgerkriegs Kriege, Umstürze, Revolutionen 0
traumzeit Die Tempelritter und der Cañon del Rio Lobos Geheimgesellschaften und -Organisationen 0
traumzeit Die Eliminierung der Überlebenden der alten Welt durch russische "Atomtests" Kataklysmen und Naturkatastrophen 0
traumzeit Wurde die Stadt Venedig erst im 17. Jahrhundert gegründet? Kataklysmen und Naturkatastrophen 0
DenkMal Eine Einführung in die Chronologiekritik Allgemein 2
traumzeit Die Legende von Midgard (Video) Allgemein 4
DenkMal Die brasilianische Welle UFOs und unerklärliche Phänomene 2
DenkMal Die Druckluftbahn des 19. Jahrhunderts Technologie 1
DenkMal Das Tunguska-Ereignis - Die Überreste eines alten Abwehrsystems? Technologie 0
DenkMal Die 400 Jahre alte Sahara - weshalb haben die Menschen alles vergessen, was sie einst über Afrika wussten? Kartographie und Geographie 3
traumzeit Jodmangel, Kropf und die biblische Sintflut Kataklysmen und Naturkatastrophen 3
DenkMal Wo sind die Sterne hin? Weltraum und Astrophysik 1
traumzeit Die Ermordung Rasputins Allgemein 0
traumzeit Die Lalibela-Kirchen in Äthiopien sind keine Felsenkirchen Architektur 0

Ähnliche Threads

Oben