Die größte Flutkatastrophe Mitteleuropas - Magdalenenflut 1342

denson76

Mitglied
Verifiziert
Mitglied seit
05.03.2021
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
5
Eine Sintflut biblischen Ausmaßes, mit verheerenden Folgen für Mitteleuropa, war das Magdalenenhochwasser von 1342. Bei der schlimmsten Hochwasserkatastrophe des gesamten 2. Jahrtausends im mitteleuropäischen Binnenland, wurden die höchsten, jemals registrierten Wasserstände erreicht.

Münden_Hochwasserstände_Packhof.jpg


Betroffen waren unter anderem Rhein, Main, Donau, Mosel, Moldau, Elbe, Weser, Werra und Unstrut. Nur der äußerste Südwesten war nicht betroffen, also die Region südwestlich des Neckars und auch das Gebiet zwischen Donau und Alpenvorland blieb verschont. Das Hochwasser wird in den Chroniken zahlreicher Städte erwähnt, so in Würzburg, Frankfurt am Main, Mainz, Köln, Regensburg, Passau und Wien. Ein Ereignis wie die Magdalenenflut wird als "hydrologischer GAU" bezeichnet, da dieses Ereignis so markant war wie kein anderes innerhalb der letzten 10 000 Jahren. Diese Flutkatastrophe war so einzigartig, daß man sie nicht in Wiederkehrwahrscheinlichkeiten einbetten kann.

Aus den Chroniken: (Quelle wikipedia)

„Am dritten Tag vor Maria Magdalena biß auf ihren tag ist der Meyn so groß gewesen, daß das waßer ganz und gar umb Sachsenhausen ist gangen und zu Frankfurt in alle kirchen und gaßen“
– Frankfurt am Main

„[wo im Dom] das Wasser einem Mann bis zum Gürtel stand“
– Mainz

„In diesem Sommer war eine so große Überschwemmung der Gewässer durch den ganzen Erdkreis unserer Zone, die nicht durch Regengüsse entstand, sondern es schien, als ob das Wasser von überall her hervorsprudelte, sogar aus den Gipfeln der Berge […], und über die Mauern der Stadt Köln fuhr man mit Kähnen […], Donau, Rhein und Main trugen Türme, sehr feste Stadtmauern, Brücken, Häuser und die Bollwerke der Städte davon, und die Schleusen des Himmels waren offen, und es fiel Regen auf die Erde wie im 600. Jahre von Noahs Leben […], ereignete es sich in Würzburg, daß dort der Main mit Gewalt die Brücke zertrümmerte und viele Menschen zwang, ihre Behausungen zu verlassen.“
– Curt Weikinn

„Am Maria Magdalenatag und am folgenden Tag fiel ein außerordentlicher Wolkenbruch, welcher den Mainstrom so sehr anschwellte, daß der selbe allenthalben weit aus seinem Bette trat, Äcker und Weingärten zerstörte und viele Häuser samt Bewohner fortriß. Auch die Brücke in Würzburg sowie die Brücken anderer Mainstädte wurden durch die Wuth des Gewässers zertrümmert. In der Stadt Würzburg trat der Strom bis an die erste steinerne Säule an den Domgreden.“
– zitiert für Würzburg

Auslöser dieser Katastrophe soll aus heutiger Sicht eine so genannte Vb-Wetterlage/Strömung gewesen sein. Um den 19. Juli setzte in Franken massiver Dauerregen ein, der sich in den folgenden Tagen nach Nordwesten hin ausweitete. Am 22. Juli erreichte die Unwetterlage die untere Weser und am 25. Juli schließlich die Nordseeküste. Innerhalb weniger Tage kam so viel Regen vom Himmel, wie sonst im ganzen Jahr. Die Masse des erodierten Bodenmaterials betrug ca. 13 Milliarden Tonnen, was einer Menge entspricht, die bei normalen Wetterbedingungen in 2000 Jahren verloren geht. Nach Meinung zahlreicher Experten, haben wir unser heutiges Geländebild von den Mittelgebirgen an bis hoch zur Nord-und Ostseeküste, dieser einen Flutkatastrophe zu verdanken. Der Verlust an Mensch und Tier war laut den Aufzeichnungen zahlreicher Chroniken immens. Aber auch der Verlust an Äckern, Brücken und Häusern soll unvorstellbar groß gewesen sein, sogar ganze Burgen, Städte, Dörfer und Kirchen sollen in den Wassermassen fortgespült worden sein.

Nur wenige Jahre später kam es zur nächsten Katastrophe, um das Jahr 1347 kam der "Schwarze Tod" nach Mitteleuropa.
 
Tips
Tips
Bitte respektiere unsere Forenregeln
Ähnliche Threads
Thread starter Titel Forum Antworten Datum
traumzeit Die Erde war bis zum Mittelalter flach Weltraum und Astrophysik 2
traumzeit Über die okkulte Bedeutung des Begriffs COVID Off-Topic 0
traumzeit Die kirchliche Inquisition verfolgte keine Menschen, sondern gefälschte Münzen Religion 1
traumzeit Die Erforschung eines Rätels: Wer baute die Steinmauern von Neuengland? Archäologie und Evolution 4
Chnopfloch Die Verlorene Geschichte der Flachen Erde (Ewar) Allgemein 25
Wahrheitssuchende Die Katastrophen von 1730 und 1783 Kataklysmen und Naturkatastrophen 2
stolenhistory Erfundene Geschichte Teil 2 - Die Zerstörung der alten Welt Doku-Serie Erfundene Geschichte 5
freygeist Die Entwicklung der Architektur und die vier Weltzeitalter Architektur 3
traumzeit Die Erfindung der Sumerer Archäologie und Evolution 0
traumzeit Die Altgläubigen in Russland und die Zeit der Wirren Kriege, Umstürze, Revolutionen 4
traumzeit Die Folgen des Resets im 19. Jahrhundert Kriege, Umstürze, Revolutionen 8
traumzeit Die Geschichte des Amerikanischen Bürgerkriegs Kriege, Umstürze, Revolutionen 0
traumzeit Die Tempelritter und der Cañon del Rio Lobos Geheimgesellschaften und -Organisationen 0
traumzeit Die Eliminierung der Überlebenden der alten Welt durch russische "Atomtests" Kataklysmen und Naturkatastrophen 0
traumzeit Wurde die Stadt Venedig erst im 17. Jahrhundert gegründet? Kataklysmen und Naturkatastrophen 0
DenkMal Eine Einführung in die Chronologiekritik Allgemein 2
traumzeit Die Legende von Midgard (Video) Allgemein 4
DenkMal Die brasilianische Welle UFOs und unerklärliche Phänomene 2
DenkMal Die Druckluftbahn des 19. Jahrhunderts Technologie 1
DenkMal Das Tunguska-Ereignis - Die Überreste eines alten Abwehrsystems? Technologie 0
DenkMal Die 400 Jahre alte Sahara - weshalb haben die Menschen alles vergessen, was sie einst über Afrika wussten? Kartographie und Geographie 3
traumzeit Jodmangel, Kropf und die biblische Sintflut Kataklysmen und Naturkatastrophen 3
DenkMal Wo sind die Sterne hin? Weltraum und Astrophysik 1
traumzeit Die Ermordung Rasputins Allgemein 0
traumzeit Die Lalibela-Kirchen in Äthiopien sind keine Felsenkirchen Architektur 0
traumzeit Der größte Betrug der Geschichte: Dschingis Khan hat nie gelebt Kriege, Umstürze, Revolutionen 0

Ähnliche Threads

Oben